5 (10) (1998), č. 2

 

AUFSÄTZE

Ladislav NEZDAŘIL
Das letzte Abendmahl der tschechischen Poesie? /167-170/

Kurt F. STRASSER
Bernd Bolzano: Ein Böhme deutscher Zunge. Gedanken zu seinem 150. Todestag. /171-176/

Alexander KRATOCHVIL
Die russische Rezeption von Oswald Spenglers „Der Untergang des Abendlandes“. /177-198/

György OROSZ
Das also sind die Freitage. Apokryphen, geistliche Volksgesänge. /199-202/

Alois WOLDAN
Übersetzung als kulturelle Vermittlung. Übersetzungen ukrainischer Literatur ins Deutsche. /203-215/

Michael REBMANN
Der „Umgang mit den tschechoslowakischen Elementen“ in Uwe Johnsons Roman Jahrestage. /217-227/

Steffen HÖHNE
10 Jahrgänge ‚Brückenschläge‘. Zum 10. Jahrgang des Germanistischen Jahrbuches der tschechischen und slowakischen Germanistik. /229-237/

Alexander RITTER
Charles Sealsfield (eigentl. Karl Postl): Bibliographie 1945–1998. Texteditionen und Forschungsliteratur (Stand: Juni 1998). /239-253/

Elisabeth RÉPÁSI, Gábor SZÉKELY
Der absolute Superlativ in einigen deutschen, russischen und ungarischen Märchen. /255-268/

Petra HÁBLOVÁ
Deutsche Entlehnungen in den Dramen von Voskovec und Werich. /269-273/

BESPRECHUNGEN

Anna-Halja HORBATSCH
Die Ukraine im Spiegel ihrer Literatur. Dichtung als Überlebensweg eines Volkes. (Alexander Kratochvíl) /275-276/

Heinz Arnold, Hans Zeidler (Hg.)
Uferdasein. Deutschsprachige Literatur in Böhmen. (Walter Hettche) /277-279/

J. Bahlke, W. Eberhard und M. Polívka. (Hrsg.)
Historische Stätten. Böhmen und Mähren. (Antonín Měštan) /279-280/

Gertraude Zand
Totaler Realismus und peinliche Poesie. Tschechische Untergrund-Literatur 1948–1953. (Antonín Měštan) /280-281/

BERICHTE

Ladislav NEZDAŘIL
Wolfgang Kraus. /283-285/

Antonín MĚŠTAN
Die Freiburger Konferenz über die Prager Universitäten. /286/

Gertraude ZAND
Nahe zu unvertraut. Festival tschechischer Gegenwartsliteratur im Wiener Schauspielhaus. /286-289/

Petr Dvořáček
Die Robert Bosch Stiftung in Prag, die Tschechische Bibliothek in Deutschland. /289/

  

AUFSÄTZE

Ladislav NEZDAŘIL
Das letzte Abendmahl der tschechischen Poesie? /167-170/

Kurt F. STRASSER
Bernd Bolzano: Ein Böhme deutscher Zunge. Gedanken zu seinem 150. Todestag. /171-176/

Alexander KRATOCHVIL
Die russische Rezeption von Oswald Spenglers „Der Untergang des Abendlandes“. /177-198/

György OROSZ
Das also sind die Freitage. Apokryphen, geistliche Volksgesänge. /199-202/

Alois WOLDAN
Übersetzung als kulturelle Vermittlung. Übersetzungen ukrainischer Literatur ins Deutsche. /203-215/

Michael REBMANN
Der „Umgang mit den tschechoslowakischen Elementen“ in Uwe Johnsons Roman Jahrestage. /217-227/

Steffen HÖHNE
10 Jahrgänge ‚Brückenschläge‘. Zum 10. Jahrgang des Germanistischen Jahrbuches der tschechischen und slowakischen Germanistik. /229-237/

Alexander RITTER
Charles Sealsfield (eigentl. Karl Postl): Bibliographie 1945–1998. Texteditionen und Forschungsliteratur (Stand: Juni 1998). /239-253/

Elisabeth RÉPÁSI, Gábor SZÉKELY
Der absolute Superlativ in einigen deutschen, russischen und ungarischen Märchen. /255-268/

Petra HÁBLOVÁ
Deutsche Entlehnungen in den Dramen von Voskovec und Werich. /269-273/

BESPRECHUNGEN

Anna-Halja HORBATSCH
Die Ukraine im Spiegel ihrer Literatur. Dichtung als Überlebensweg eines Volkes. (Alexander Kratochvíl) /275-276/

Heinz Arnold, Hans Zeidler (Hg.)
Uferdasein. Deutschsprachige Literatur in Böhmen. (Walter Hettche) /277-279/

J. Bahlke, W. Eberhard und M. Polívka. (Hrsg.)
Historische Stätten. Böhmen und Mähren. (Antonín Měštan) /279-280/

Gertraude Zand
Totaler Realismus und peinliche Poesie. Tschechische Untergrund-Literatur 1948–1953. (Antonín Měštan) /280-281/

BERICHTE

Ladislav NEZDAŘIL
Wolfgang Kraus. /283-285/

Antonín MĚŠTAN
Die Freiburger Konferenz über die Prager Universitäten. /286/

Gertraude ZAND
Nahe zu unvertraut. Festival tschechischer Gegenwartsliteratur im Wiener Schauspielhaus. /286-289/

Petr Dvořáček
Die Robert Bosch Stiftung in Prag, die Tschechische Bibliothek in Deutschland. /289/